Was passiert bei einer Verhaltenstherapie?

Die Verhaltenstherapie gehört zu den am häufigsten eingesetzten, wissenschaftlich am besten untersuchten psychotherapeutischen Verfahren und basiert auf Erkenntnissen der modernen Lerntheorie. Diese besagt:

  1. Jedes Verhalten ist erlernt worden.
  2. Jedes Verhalten wird durch irgendetwas aufrechterhalten.
  3. Jedes Verhalten kann auch wieder verlernt werden.

Zu Beginn der Behandlung werden wir gemeinsam folgende Fragen bearbeiten:

  • Welche Bedingungen der Lebensgeschichte Ihres Kindes haben zur Entstehung und Aufrechterhaltung der bestehenden Symptomatik beigetragen?
  • Welche Bedingungen aus der aktuellen Lebenssituation sind weiter wirksam?

Auf dieser Grundlage werden dann wir gemeinsam die Therapieziele und den Behandlungsplan festlegen.

Während der Therapie werden vorhandene Stärken und Fähigkeiten herausgearbeitet und für den Veränderungsprozess nutzbar gemacht.

Eine Verhaltenstherapie ist zielgerichtet und pragmatisch. Durch verschiedene Methoden wie die kognitive Verhaltenstherapie, die die Bedeutung von Gedanken, Gefühlen und Verhalten sowie deren Wechselwirkungen beleuchtet, bietet sie Hilfe zur Selbsthilfe.

Als approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin behandele ich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene nach diesem Richtlinienverfahren.